Texte

Klangfluss – Flussklang

Die ruhige, in ihrer Künstlichkeit auf die natürliche Umgebung reagierende Installation Klangfluß – Flußklang entstand 2001 für das 3. Erlebnisfest der Sinne im Stadtpark Großenhain.
Zwischen zwei Brücken der Röder in der Großenhainer Parkanlage installierten Glandien und Lüders leicht versetzt hintereinander sieben Plexiglaslinsen von 70 cm Durchmesser in einem Abstand von 3-11 Metern. Diese schwimmenden Inseln wurden mit Gewichten am Boden des Gewässers verankert und verharrten so im fließenden Wasser auf der Stelle. Auf ihren transparenten Oberflächen spiegelten sich der Himmel und das sommerliche Laub der Bäume. Unter den Schwimmkörpern wurden Speziallautsprecher und Halogenstrahler befestigt. Die Komposition aus sphärisch gläsernen Klängen, Naturgeräuschen und menschlichen Lauten glitt wellenförmig über die Wasseroberfläche von einer Linse zur anderen, begleitet von magischem, der Klangdynamik angepaßtem Leuchten. Ein ruhiger Fluß der Klänge, still dem Strom entgegenfließend.
(Dr. Kersten Glandien)
home